Der weisse Weg

Zum ersten Mal waren Menschen anderer Kulturen zur Reunion von Stammesältesten, Priestern und Schamanen aus Nord – und Südamerika eingeladen.

Von diesem Treffen im Frühjahr 2003 in Yukatan/ Mexiko berichtet der Film

„Der Weiße Weg - Visionen der Urvölker Amerikas“.

Der Dokumentarfilm zeigt die Botschaften und Weisheiten der alten Präkolumbianischen Kulturen. Diese ziehen nicht die „Ich-Grenzen“, die der westlichen Zivilisation zur Weltanschauung geworden sind, sondern haben Zugang zum Vertrauen in uns selbst und in die Schöpfung. Sie grüßen sich mit 
"In lak'ech, a lak'en" was bedeutet: "Ich bin in dir, und du in mir."

Wir tauchen ein in die Welt der Maya mit ihren faszinierenden Tempelanlagen, ihrem einzigartigen Kalendersystem und den geheimnisvollen Kristallschädeln.

In gemeinsamen Zeremonien und Ritualen – wie der Vereinigung von Kondor und Adler in Mayapan oder der Äquinox-Zeremonie in Chichen Itza – folgen wir den Indigenen auf dem „Weißen Weg“, dem spirituellen Weg der Maya. 

Dr. Eugenia Casarin - Nah Kin, Maya Priesterin aus Mexiko erläutert: 

"Um es mit den Begriffen der Musik zu erklären: Wir bewegten uns lange Zeit in der gleichen Tonlage und werden jetzt in eine viel höhere Tonlage wechseln. Aber für diesen Wechsel, für diese Zeitwende, muss die Menschheit auf ein und dem selben Bewusstseinsstand sein. Das bedeutet, wir müssen in ein erweitertes Bewusstsein eintreten."

"Wenn du im Einklang mit Himmel und Erde sein willst, musst du in Harmonie sein, mit Allem was ist - mit allen anderen. Wir müssen akzeptieren, dass jeder Mensch einzigartig ist, ohne ihn zu beurteilen. Jeder Mensch ist, wie er ist. Respektieren wir das!"

Nach einer indianischen Legende muss sich der Adler einer radikalen Erneuerung unterziehen, um ab einem bestimmten Alter weiter leben zu können.
Steht die Menschheit vor einer ähnlichen Entscheidung ?

Die Indigenen Völker fordern die Menschheit auf, zur Essenz zurückzukehren. 
Die Essenz ist für sie die Natur. 
Es ist ein Zurückkommen zur Weisheit unserer Erde. (http://www.der-weisse-weg.de/

Der weisse Weg DVD Der weisse Weg DVD IM Zeichen des Kondors & des Adlers

 Die Geschichte zur Entstehung des  Films "Der Weiße Weg"

Wenn ich gefragt werde: „Wie kommt jemand dazu, einen solchen Film zu machen?“, dann kann ich immer wieder nur antworten:

Es ist die Suche des eigenen Herzens nach der Essenz, die uns alle verbindet. 

Die Ausdrucksformen sind so vielfältig, wie die Menschen und Kulturen. Doch im Herzen sind wir alle Eins. 

Wie könnte diese Botschaft besser in die Welt transportiert werden als durch das Medium Film?  

Entstanden ist „Der Weiße Weg“ in  einem meiner Träume. Ich träumte von Freiheit, von der Überwindung von Grenzen und von der Erkenntnis, Bote zu sein. In meinem Traum war ich ein Adler. Ich durchbrach die Enge der Bergtäler und flog in die endlose Weite des Eismeeres. Dort entdeckte ich ein Schiff, einen Eisbrecher, der sich seinen Weg durch das Packeis bahnte und so einen neuen Zugang schuf. 

Die Mayas nennen den „Weißen Weg“ in ihrer Sprache „Sac be“. Es steht für unsere Verbindung zu Gott und dem Universum, wohingegen der „Rote Weg“ die achtsame Kommunikation unter uns Menschen beschreibt. 

Ursprünglich sollte dies ein Film über „Kraftorte“ und „Kraftmenschen“ werden. Doch dann kam alles anders. 
Es war das erste Mal, dass andere Kulturen zu der traditionellen Reunion von Stammesältesten, Priestern und Schamanen aus Nord- und Südamerika nach Merida in Yucatán/ Mexiko eingeladen waren. Trotz enormer Schwierigkeiten fügte es sich, dass wir als kleines Team (Ines Fröschl-Queisser, Michael Springer, Daniel Loher und ich, Elke von Linde) die Ehre hatten, an einem ganz besonderen Ereignis teilzunehmen: der Wiedervereinigung von Kondor und Adler nach 511 langen Jahren des Leidens und der Unterdrückung. Symbol auch für die Wiedervereinigung von Süd- und Nordamerika, von Herz und Verstand.
Vor Ort wieder Hemmnisse aller Art und Größenordnung, so als müssten wir uns den Zugang erst verdienen. Und dann, wie durch ein Wunder, fand die Öffnung statt: die Schamanen, alle Priester, die im Film zu Wort kommen, öffneten ihr Herz und teilten ihre Weisheit mit uns. Ein Wissen, das über Jahrhunderte bewahrt wurde, für den langersehnten Moment, wenn der Adler die Grenzen zu einem neuen, alten Land überwindet, um sich in Zentralamerika mit dem Kondor zu vereinen. 

Dieser Film „Der Weiße Weg“ wurde für Augen und Ohren gedreht, die offen sind für die Botschaften von Respekt und Achtsamkeit.

Ich bin das Land
Meine Augen sind der Himmel
Meine Glieder sind die Bäume
Ich bin der Fels, die Wassertiefe
Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen
Ich bin selbst Natur
( Hopi Spruch) (http://www.der-weisse-weg.de/)

                                                                       .